Monats-Archive: Dezember 2011

Weihnachtsgrüße

Liebe Mitglieder und Freunde,

Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen, an dessen Ende sich ein jeder von uns an seine eigenen ganz persönlichen Erlebnisse erinnert.


Wir erlebten, wie nahe Erfolg, gute Erfahrungen, schöne Erinnerungen
aber auch Misserfolg, Krankheit, oder gar die Trauer über den Verlust eines lieben Menschen beieinander liegen.

Es war ein Jahr, in dem wir viel miteinander telefoniert, diskutiert,
gearbeitet, gelacht, nachgedacht und nach Lösungen gesucht haben –
aber auch einiges erreicht haben.

Auch für das Jahr 2012 haben wir uns viel vorgenommen
und hoffen dabei auf Eure Unterstützung.

Danke! –
Es ist schön, dass es Euch gibt mit all Euren Anregungen und Wünschen.

Danke! –
Für Euer Vertrauen und Eure Treue.

Danke! –
Für so manches nettes und anregendes Gespräch oder Telefonat.

Ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes
und erfolgreiches neues Jahr 2012

wünschen

Günther Vogel – Karoline Schmidt – Walter Ferbar

Und hier noch ein paar Gedanken zum Advent (zum Öffnen mit Doppelklick):

advent-oups

Adventszauber am 10. Dez. 2011

Scheckübergabe an H. Rossa

Scheckübergabe an H. Rossa

 

NN-Artikel am 13.12.2011:

Oskar — ein kurzes Leben im Zeitraffer
 Auftakt der BWG-Kulturreihe mit berührender Lesung und Mini-Weihnachtsmarkt

  Unter das Motto „Adventszauber“ hat die Bürgerliche Wählergemeinschaft (BWG) die erste Veranstaltung einer in loser Folge geplanten Kulturreihe gestellt. Herausgekommen ist eine Mischung aus Weihnachtsliedern, leiblichen Genüssen im zauberhaften Lichter- Ambiente und der Lesung „Oskar und die Dame in Rosa“, die unter die Haut ging und dennoch Heiterkeit und Hoffnung ausstrahlte.
 
WEISENDORF – Hannes Rossa, von Mitte der 1970er bis Ende der 1990er Jahre Dramaturg, Regisseur und Schauspieler am Theater Erlangen, las die anrührende Geschichte von Oskar, der wegen einer Leukämie- Erkrankung in der Klinik ist und dort heimlich mithört, dass er bald sterben wird. Von seinen Eltern erwartet der Zehnjährige keinen Trost. Denn sie können ihre Liebe nicht artikulieren, schweigen und retten sich statt dessen in den obligatorischen Sonntagsbesuch, überhäufen ihn mit Geschenken. Oskar fühlt sich von ihnen verraten.
  Mit Oma Rosa aber kann er über die schreckliche Krankheit reden. Die Chemotherapie war ein Misserfolg. Oskar hat alle Haare verloren, wird dafür von den anderen Kindern als „Eierkopf“ gehänselt. Und soll sich jetzt auch noch an den „lieben Gott“ wenden? An ihn, der „entweder bösartig oder eine Flasche ist“, wenn er zulässt, dass man krank wird. Trotz aller Verzweiflung kann Oma Rosa ihn bewegen, in der ihm verbleibenden Zeit zwölf Briefe an Gott zu schreiben.
  Tatsächlich lässt Oskar in seinen abendlichen Briefen den Gedanken, Erwartungen, Ängsten und Freuden freien Lauf, entdeckt wieder menschliche Wärme und erlebt intensiv die Pubertät, die stürmischen Jahre der Liebe, der Ehe, später Streit und Midlife­ Krise. Bis ins hohe Alter geht Oskar den Lebensbogen, bis der nahende Tod nicht mehr Angst, sondern Licht und Hoffnung ist. Bevor er stirbt, versöhnt er sich sogar noch mit seinen Eltern.
  Hannes Rossa hat den kritischen, suchenden und schließlich lebensklugen Oskar vor dem gebannt lauschenden Publikum lebendig werden lassen. Stets in Bewegung, mit eindrucksvoller Mimik und Stimme, waren Oskars Dialoge mal nachdenklich, rührend, wehmütig, dann wieder forsch, witzig und humorvoll pointiert. Der Herz erwärmenden Lesung folgte draußen im weihnachtlich geschmückten Garten von Carlo-Eis manch nachdenkliches Gespräch. Andere beließen es bei Wärme von Kaffee, Glühwein und Bratwürsten, bevor es dann drinnen mit Karl Kaiser und gemeinsamem Gesang zur vorweihnachtlichen Zeit weiterging. Die Veranstaltung der „Bürgerlichen“ verfolgte einen guten Zweck. Carlo-Eis
Weisendorf stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung und spendete den Erlös aus dem Kaffeeverkauf, die Kamin-Bar Weisendorf den aus dem Bratwurstverkauf und Karl Kaiser den aus seinen verkauften CDs. Zusammen mit den Spenden der Besucher kamen stolze 350 Euro zusammen. Sie gehen an die Ronald Mc Donald-Oase der Kinder/Jugendklinik Erlangen, wo sich Hannes Rossa seit Jahren „mit Herzblut“ ehrenamtlich engagiert. Er nahm die Summe gerührt entgegen, kommt sie doch ebenso kranken Kindern wie Oskar zugute. INGRID JUNGFER

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen,
die mitgeholfen haben diesen Nachmittag zu organisieren und zu gestalten.
Besonders bedanken wir uns bei allen großzügigen Spendern!

  

Karl Kaiser beim Adventssingen

Karl Kaiser beim Adventssingen

Außen bei Glühwein und Feuerkorb

Außen bei Glühwein und Feuerkorb

 

 

2. Bürgerkaffee am 10.12.2011: „ADVENTSZAUBER“

wir laden herzlich ein zum

„ Adventszauber“ im Eiscafé Carlo

am Samstag, den 10.12.2011
von 16:00 bis 20:00 Uhr

mit

Kaffee, Glühwein, Kinderpunsch und Lebkuchen
Bratwurstweckla und Laugenbrezeln

Hannes Rossa liest um 16:30 Uhr
„Oskar und die Dame in Rosa“

zugunsten von Ronald McDonald Oase in der
Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen


Die Handlung dreht sich um einen zehnjährigen Jungen,
der unheilbar an Krebs erkrankt ist.
Er spürt, dass es für ihn keine Heilung geben wird.
In 12 Briefen an Gott erzählt Oskar von seinem Leben
und schließlich von der Vorbereitung auf den Tod.

ab 17:30 Uhr :
Stimmungsvolle Adventsmusik
mit Karl Kaiser,
– natürlich auch zum Mitsingen!