Monats-Archive: Juli 2012

Initiative: VDSL-50 für Weisendorf

Zusammenfassung TOP4 der Gemeinderatssitzung am 20.8.12:
Bürgermeister Tritthart erklärte in seinem Sachvortrag, dass sich die Verwaltung bereits seit längerer Zeit mit dem Thema „Ausbau der Breitbandinfrastruktur“ beschäftigt. Hintergrund ist das neue bayerische Breitbandförderprogramm, welches sich aber derzeit noch bei der Notifizierung bei der EU befindet. Es gab auch bereits Gespräche mit der Telekom und der Regierung von Mittelfranken. Beide empfahlen die Veröffentlichung dieser Förderrichtlinien erst einmal abzuwarten. Das Ziel dieses neuen Förderprogramms ist jedoch nicht der allgemeine Ausbau der Breitbandverfügbarkeit, sondern die Herstellung von Endkundenanschlüssen in Gewerbegebieten und in abgegrenztenTeilen von Gemeinden, in dem sich mindestens 5 Unternehmen niedergelassen haben. Für das Jahr 2012 stellt Bayern dafür 100 Millionen Euro bereit, für den Doppelhaushalt 2013/2014 sogar 200 Millionen im Jahr.
Wir konnten die Kollegen und Herrn Tritthart davon überzeugen, dass unser Antrag VDSL-50 und das neue Förderprogramm verschiedene Ziele hat und Weisendorf von einem Anschluss an VDSL-50 nur profitieren kann. Es wurde auch ein zweiter DSL-AM angesprochen, um eine Verbesserung für die Teile von Weisendorf zu erreichen, die von 16.000 mbit/s noch weit entfernt sind. Anscheinend gab es auch darüber schon Gespräche mit der Telekom, bei denen auch ein Betrag von ca. 150.000 € genannt wurde, der dann voraussichtlich von der Gemeinde zu übernehmen wäre (!).
Herr Tritthart hat sich auch um eine Verbesserung für die benachteiligten Ortsteile, z. B. Rezelsdorf, bemüht. Aber da ist anscheinend leider keine zeitnahe Lösung zu realisieren, zumindest keine finanzierbare.
Herr Tritthart stellte nach einer kurzen Diskussion einen weiterführenden Antrag, dass zur Klärung der offenen Fragen ein „kompetenter“ Telekom-Mitarbeiter zu einer der nächsten Sitzungen eingeladen wird, der dann dem Gemeinderat zu diesen Themen Auskunft geben soll.
Die Abstimmung hierzu war einstimmig!  Wir werden natürlich an diesem Thema dranbleiben und Neuigkeiten hier und auf unserer Facebook-Seite bzw. der Facebook-Gruppe „VDSL50 Weisendorf“  veröffentlichen.
22.8.2012    Karoline Schmidt

Ein schneller und zukunftsfähiger Internetanschluss ist heute so wichtig wie nie zuvor. Für Unternehmen wird das Thema „Breitbandverfügbarkeit“ zu einem immer wichtigeren Standortfaktor. Die Zahl derjenigen, die ihren Beruf mit einem  „HOME OFFICE“ ausüben wird immer größer. Gemeinden, die sich um Unternehmensansiedlungen, Arbeitsplätze und familienfreundliche Lebensbedingungen bemühen, sind eindeutig im Vorteil, wenn ihr Infrastrukturangebot auch einen schnellen Internetanschluss, wie VDSL-50 beinhaltet. Die Bürgerliche Wählergemeinschaft wird in der Gemeinderatssitzung am 20.8. den Antrag stellen, dass sich die Verwaltung bzw. Bürgermeister Tritthart mit der Telekom in Verbindung setzt und die Möglichkeit einer VDSL-50 Anbindung für Weisendorf und seiner Ortsteile prüft bzw. welche Voraussetzungen von Seiten der Marktgemeinde dafür notwendig sind.

Dafür brauchen wir die Unterstützung derjenigen, die an einem zukunftsfähigen Internetanschluss interessiert sind und die Vorteile von VDSL50 nutzen würden: z. B. viel schnellere Downloads (bis 50MBit/s) und Uploads , mehr Anwendungsmöglichkeiten wie HD-Fernsehen und die gleichzeitige Nutzung von mehreren Diensten wie Youtube, Skype oder Spotify. Auf Facebook haben wir die Gruppe „Intiative VDSL50 für Weisendorf“ gegründet Bitte ladet Eure Facebook-Freunde ein, dieser Gruppe beizutreten: http://www.facebook.com/groups/299853216780116/. Je größer die Gruppe, desto stärker ist unsere Verhandlungsposition im Gemeinderat und somit ein weiteres Argument dafür, dass sich die Gemeinde für einen Ausbau des VDSL-50 in Weisendorf einsetzt.

Wer keinen Facebook-Account hat, kann uns trotzdem unterstützen: Mit einem Kommentar zu diesem Artikel, dass Interesse an einem VSDL-50 Anschluss besteht!
Alle Neuigkeiten zu diesem Thema werden hier und in der Facebook-Gruppe gepostet.
Walter Ferbar, Karoline Schmidt, Günther Vogel