Monats-Archive: April 2013

Optimistisch in den Endspurt – Berichte über die JHV in der NN und FT

Artikel in der NN: Optimistisch in den Endspurt

„Bürgerliche“ zufrieden mit der Arbeit der vergangenen fünf Jahre

Die Jahreshauptversammlung der Bürgerlichen Wählergemeinschaft Weisendorf war sehr gut besucht. Ein neuer Kassier war zu wählen, man erwartete politische Gäste und war gespannt auf den Bericht zur Gemeinderatsarbeit. Nur wer 2014 als Bürgermeisterkandidat antritt, das erfuhren sie noch nicht.

WEISENDORF — „Die Bürgerlichen haben es geschafft, sich wieder in der Gemeindepolitik zu etablieren“, so das Fazit des ersten Vorsitzenden Günther Vogel. Fünf Jahre „harter Arbeit“ im Gemeinderat seien dazu nötig gewesen. Am Anfang der Legislaturperiode wären sie, nach der Wahlniederlage im Rat, eher als Einzelkämpfer aufgetreten. Doch dann hätten sie den gemeinsamen Weg gefunden, ohne Fraktionszwang.

Denn bei den Bürgerlichen habe die eigene Meinung Vorrang. Eine ehrliche und realistische Kommunalpolitik würden die Bürgerlichen leisten, für die Bürger im Marktort und seinen Ortsteilen, bei kleinen Themen wie einer Toilette auf dem Friedhof als auch bei den großen.

Vogel setzte sich mit der CSU-Meinung auseinander, die die erfolgreichen Grundstücksverkäufe und den Schuldenabbau für sich reklamiert, ohne anzuerkennen, dass momentan zu Niedrig-Zins-Zeiten Bauland verkauft würde, das weitsichtige Gemeinderäte vor langer Zeit gesichert hätten. Deren Verdienst sei es auch, wenn mit dem Erlös der Schuldenabbau gelinge.

Erneut Kritik gab es an fehlenden Informationen zu Sachfragen, über die in Gemeinderat und Ausschüssen später entschieden werden soll. Bei der Dachsanierung des Bauhofgebäudes oder der Ausweisung von etlichen Bauplätzen in einem Ortsteil seien die Räte vor vollendete Tatsachen gestellt worden. Bis allerdings auf jene beiden von der Unabhängigen Wählergruppe Buch/Nankendorf, mit denen das Vorhaben „im stillen Kämmerlein“ besprochen
worden sei. Der Ampelausbau der Nordkreuzung, eine alte Idee der BWG, die neu beschlossene Gesamtüberplanung des Marktorts zur künftigen Entwicklung von Gewerbe- und Siedlungsgebieten, die BWGler wollen sich weiterhin für die Bürger einsetzen. Und dann kam als Wahlkampfansage Kritik zum Bürgermeister, der schon nach sechs Jahren den Sessel räumt, eventuell für einen CSUKandidaten, der erneut nur sechs Jahre bleiben könne, aus Altersgründen. „Eine Zukunftslösung“ sei dies nicht.
Karoline Schmidt berichtete kundig über demnächst beginnende Arbeiten zur Ortskernsanierung, zu Förderrichtlinien, Walter Ferbar über BWG-Aktionen wie dem Kerwa-Bus nach Herzogenaurach, dem „Bürgercafé“, zu Sachvorträgen und fränkischem Kabarett. Die Gäste stellten der Versammlung sich und ihre politischen Ziele vor. Axel Rogner will den Bundestag erobern, Patrick Preller den Landtag.

Im März hatte der langjährige Kassier Bernd Teichert wegen gesundheitlicher
Gründe das Amt niedergelegt. Thomas Rudel vertrat ihn interimsweise und legte einen tadellosen Kassenbericht vor. Als neuen Kassier wählten die Vereinsmitglieder den bisherigen Kassenprüfer Helmut Schäfer. Dessen Funktion übernimmt nun Klaus Schlee, unterstützt vom im Vorjahr gewählten Kassenprüfer Robert Klose.
jun




Nach den Wahlen. Von links: Interimskassier Thomas Rudel, neuer Kassenprüfer Klaus Schlee, neuer Kassier Helmut Schäfer, 1. Vorsitzender Günther Vogel. Foto: Ingrid Jungfer

G. Vogel mit den Gästen der Freien Wähler, Patrick und Axel Rogner

G. Vogel mit den Gästen der Freien Wähler, Patrick und Axel Rogner (Foto: Richard Sänger/FT)

Vorstandschaft mit den Kandidaten der Freien Wähler für Landtag (Patrick Prell) und Bundestag (Axel Rogner)

Vorstandschaft mit den Kandidaten der Freien Wähler für Landtag (Patrick Prell) und Bundestag (Axel Rogner)

Artikel im FT von Richard Sänger

Jahreshauptversammlung 2013

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Donnerstag,
den 25. April um 20.00 Uhr im Gasthaus Goldener Engel statt.

Hierzu ergeht herzliche Einladung an lalle Mitglieder.