Monats-Archive: August 2013

Kirchweih-Frühschoppen in Weisendorf

Beim diesjährigen Kirchweih-Frühschoppen war viel Polit-Prominenz vertreten, natürlich waren auch die Freien Wähler und die drei Gemeinderäte der Bürgerlichen Wählergemeinschaft mit dabei (von links nach rechts:  die Gemeinderäte der BWG: Karoline Schmidt, Walter Ferbar, Günther Vogel, Irene Häusler  (FW), Friedrich Mümmler  (FW),  Dr. Martin Oberle (Landratskandidat der FW) und Patrick Prell (Landtagskandidat der FW) – nicht im Bild aber ebenfalls beim Frühschoppen waren Axel Rogner (Bundestagskandidat der FW) und Karin Knorr (Bezirkstagskandidatin)

Die Kandidaten der Freien Wähler und die BWG-Gemeinderäte beim Frühschoppen

Prost!

Infostand am 17.8.2013 beim Rewemarkt Zwingel

Beim heutigen Infostand des Landtagskandidaten Patrick Prell (Freie Wähler) und der Bezirkstagskandidatin Karin Knorr war auch die Bürgerliche Wählergemeinschaft mit der Bürgermeisterkandidatin Karoline Schmidt, dem Gemeinderat Walter Ferbar und den Mitgliedern Thomas Rudel, Klaus Schlee, Johanna Ionita, Florian Lindner vertreten.

Unterschriftenaktion für Wahlfreiheit G8/G9

Unterschriftenaktion für Wahlfreiheit G8/G9

p81712981

Ortstermin Gerbersleite am 17.8.2013

Artikel in der NN am 19.8.2013 / Ingrid Jungfer
Kinder und Radfahrer sollen besser geschützt werden

Bürgerliche wollen im Gemeinderat den Kauf von Geschwindigkeitsanzeigen anregen und das Radwegende entschärfen


Die Missachtung der Tempo-30-Zonen in Wohngebieten beschäftigt die Weisendorfer Bürger schon länger — besonders in der ständig wachsenden Gerbersleite (wir berichteten). Die Bürgerliche Wählergemeinschaft fordert deshalb im Gemeinderat am heutigen Montag nun besseren Schutz der Anwohner. Bei einem Ortstermin wurde außerdem gleich noch eine Lösung zum gefährlichen Ende des Radwegs vorgestellt.


WEISENDORF — Der Radweg, kommt man von Norden hangabwärts, endet abrupt vor der Durchgangsstraße Gerbersleite. „Wo geht es weiter? Wer hat so etwas geplant?“, entrüstet sich Melanie Bauer, eine Anwohnerin aus dem Wohngebiet „Am Ochsenweiher“. Die dortigen Kinder seien besonders gefährdet, wenn sie direkt neben der Kurve die Fahrbahn queren müssten, wollen sie nach links ins Wohngebiet abbiegen.
Den Bürgerlichen fällt beim Ortstermin dazu spontan ein Vorschlag ein: Nach dem letzten Laternenmast könnte ein befestigter Rechtsschwenk über die momentane Grasfläche gebaut werden. Ein größerer Verwaltungsakt wäre dies nicht, die Fläche ist im Besitz der Gemeinde.

Viele Beschwerden
Anlass, sich am Samstagnachmittag zum Gespräch mit den Anwohnern im großen Baugebiet zu treffen, war der Antrag der BWG. Vorher wollten sie nochmals Beschwerden und Anregungen sammeln. Vor Ort bekamen sie genug zu hören. Da gibt es den Brief der Anwohner „Am Ochsenweiher“ an die Gemeinde, von dem sie sich schnelle Entscheidungen erwartet haben. In der Zwischenzeit gab es wohl eine Verkehrsschau. Mit Vertretern von Polizei und Kommune, aber ohne Anwohner, die ebenfalls gern teilgenommen hätten.
Der Radweg müsse geändert werden, soll dabei festgestellt worden sein. Wann? „Man muss Druck machen, es geht alles zu langsam“, sagt Nicole Förster. „Es ist ein Neubaugebiet“, fügt sie hinzu. Deshalb müsse der Bürgermeister dafür sorgen, dass die Bürger mit Kindern in Sicherheit leben können.
Dazu gehöre auch die Einhaltung des Tempo-30-Gebots. Nur in dem Glauben, dass dies eingehalten würde, hätten die Anwohner direkt an der Straße gebaut. Nun müssen sie feststellen, dass die Autos dort regelmäßig mit einer Geschwindigkeit von Tempo 80 fahren.

Mehr Kontrollen
Deshalb will die BWG die Autofahrer mit Geschwindigkeitsanzeigetafeln zur Einhaltung des vorgeschriebenen Tempos animieren. Ein bereits vor Jahren mit Partnern angeschafftes Gerät soll überwiegend vom Nachbarn Großenseebach genutzt werden. Jetzt möchte die BWG weitere Neuanschaffungen und die dann auch in den Ortsteilen einsetzen. Weitere Chancen, die Geschwindigkeit bei Ein- und Durchfahrt zu reduzieren, wären spezielle Matten auf der Fahrbahn am Ortseingang und häufigere Radarkontrollen der Polizei.
Allerdings sind es nicht nur ortsfremde Schnellfahrer, die durch gutes Zureden und Aufklären der Anwohner gebremst werden müssen, sondern auch Anwohner selbst. Die Mutter, die „schnell mal“ morgens ihr Kind zum Kindergarten Gerbersleite fährt und sich abends über die Raser vor der eigenen Haustür beschwert, ist ein klassisches Beispiel. jun

Bürgermeisterkandidatin Karoline Schmidt und die Gemeinderäte Walter Ferbar und Günther Vogel laden ein zu einem Ortstermin in der Gerbersleite um Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aufzunehmen.

Schwerpunkt ist das Thema „Verkehr und Geschwindigkeitsreduzierung“.

Einladung ergeht an alle Anwohner der Gerbersleite!

Treffpunkt ist am Samstag, 17. August 2013 um 16.00 Uhr am Kindergarten Gerbersleite

Unser Antrag zur Gemeinderatssitzung am 19.8.2013:  antrag_geschwindigkeitsanzeigetafeln-382013

Infostand der Freien Wähler zur Landtags- und Bezirkstagswahl 2013

Karin Knorr, die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin, und Patrick Prell, der Landtagskandidat der Freien Wähler für den Wahlkreis Erlangen-Höchstadt, stellen sich vor.

Unterschriftensammlung zum Volksbegehren für die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

Die Bürgerliche Wählergemeinschaft Weisendorf ist mit der Bürgermeisterkandidatin Karoline Schmidt und den Gemeinderäten
Walter Ferbar und Günther Vogel ebenfalls am Infostand vertreten.

Am Samstag, den 17. August, von 9.30 – 13.00 Uhr am Parkplatz Rewe-Zwingel in Weisendorf